Allgemein

Lang lang her...

Es ist sozusagen verdammt lang her...

 

Manchmal, da gibt es Leben und Erinnerung und Schmerz.

Wenn fragen, zweifelnd Mensch da niederliegt,

wenn alles was er will ihm flieht,

wenn altes Lied ihm in den Ohren,

worin hat er sich verloren.

 

Langes schreiben lag nicht sehr,

wollte einsam sein mit dem Gefühl,

wo doch Erinnerung überkommt,

und alte Melodie einen durchfließt.

 

Was soll man tun,

man kann nicht reden,

Brücken sind doch abgerissen,

jeder Weg ist unterspühlt,

wenn eisig Wind zerzaust,

und mein Herz verkühlt.

 

Wo verrat Ich im Gefühl,

wen man liebt,

wen man vermisst,

Wie soll man selber Wissen schaffen,

Wenn Fragen eignes Herz zerreißen?

 

Wie soll ich lachen oder sehen,

wenn doch ich zerissen bin,

mein Herz das ward mit weggenommen,

und fern ist jedem Sinn.

 

Wie soll ich schreiben, wenn mir jemand fehlt, der wichtiger war und ist als alles andre? Wie kann ich vermissen, was fortgeworfen obwohl ich es niemals ganz verloren?

 

Fragen und Zweifel, wie der Zwilling.

Der ich nunmal bin!

 

20.10.12 14:57, kommentieren

Werbung


So...

Wie genau soll man es ohne Reime, ohne Verstecke sagen?

 

So: ganz einfach:

 

Ich liebe dich. So wie die Sonne den Mond, wie die Luft, die ich zum amten brauche, so brauche ich dich.

 

Wie soll ich sein ohne dein Bld, das ich in Herz und Vergangenheit trage?

 Wie sein, ohne die Wärme, die du mir geschenkt?

Wie soll ich leben, ohne die Worte, die du mich gelehrt?

Wie soll ich leiden ohne dein Leid, welches ich gesehen?

 

Wer weiss, ob du es je liest, aber: Ich liebe dich und es ist das einzige, was ich je auf dauer bereuen werde, dich zu verstoßen!

 

Denn.... diese Worte, so sagtest du mir stehen für: Ich liebe dich.

Doch sind sie mehr....weit mehr als man zu fassen wagt.

JEG ELSKER DEG

JED

So viel mehr, das wir uns gegeben, als Worte zu sagen vermochten?

JED

Wie in deinem Brief, wohl auch noch auf 70 Jahre...selbst wenn du es nicht magst?

 

JED???

1 Kommentar 18.9.10 00:51, kommentieren

Berühren

Ich will dich sehen
Doch muss ich flehen
Dich zu spüren
Wie zu berühren
Dein Duft fliegt umher
Verlangen wächst mehr und mehr
Ich dich begehre
In Verzweiflung mich verzehre
Wie zerbrechlich du bist
Es ist wie eine Frist
Dich zu berühren
Und zu spüren
Ein Frevel wär diese Tat
Dies ist ein guter Rat
Dich berühren wird dich zerstören
Schön und zerbrechlich
Wie Porzellan

6.10.09 22:40, kommentieren

Ein Hauch
 
Durch voller innigster tiefer quell berührt

ists als ob wasser salzig sie benetzt

die haut ist warm noch und wieder kalt

ein flüchtig berührung im herzen wiederhallt

22.1.09 19:53, kommentieren

Verdammt

Wie zur Hölle

Soll man es zeigen?

Das zu lieben ist so schwer?

 Ihr zu zeigen was mich quält?

 

Das man liebt sie immer noch,

Ich falle in ein tiefes Loch.

 

Ich liebe dich star wie immer,

in meinem Herzen ist ein Zimmer,

stets für dich es offen steht,

wenn es dir genauso geht.

 

Ohne dich geht es genauso wenig wie mit dir.....

22.12.08 22:55, kommentieren

Phantasialand

 

Na, wer aus NRW war noch nicht da?

Es ist erschreckend, Tausende Menschen drängen sich von Bahn zu Bahn, um ein paar Stunden der Illusion von Glück zu erhaschen.

Alle sind Happy und viele kommen sogar aus England dorthin, um sich das Geld aus den Taschen ziehen zu lassen.

Ich selbst liess mich fallen, fallen in dieses Netz und diese Illusion, doch Schmerz, der entspringt, wenn man das echte Glück vermisst, das einem mit der Liebe erreichte, den kann man nicht verdecken.

Obwohl ich zugeben muss, das diese Illusion reicht, um einem die Trauer zu nehmen. Ich weiss nun, das es nicht mehr lange dauert und das icch auch viel Spass ohne meine Liebste haben kann. Aber mir ihr ist nun einma alles intensiever!

Trotzdem freue ich mich, ob dieser Illusion, diesem Opium der Massen und des Volkes, freue mich, auf den nächsten Ruasch und auf das Erwachen und das gleichzeitige Fallen. Fallen in die Arme ihrer Liebe und das Bekenntnis, das ich sie liebe.

In diesem Sinne Prost, an alle Liebestrunkenen und guten Flug, an alle des Erkennens des Höhenrausches der Achterbahnopiate!

30.10.06 21:24, kommentieren