Archiv

Hallo,

dieser Blog ist dafür gedacht, meine Texte zu veröffentlichen.

Jegliche Nutzung dieser Texte ist untersagt, solange keine persönliche authorisierung erteilt wurde.

Diese Nutzung darf dann nur im Rahmen der vereinbarten  Bedingungen geschehen.

Gewerbliche Nutzung der Texte ist untersagt.

An alle, die meinen ein solcher Blog sei zum Spammen o.ä.: dem ist nicht so!

Ich werde erst einmal keinen beschränkten Zugriff nutzen, wird mir jedoch ein Grund gegeben, bitte ich die leidtragenden Mitleser dies zu entschuldigen. 

26.10.06 21:38, kommentieren



Was bin ich?

In diesen Fängen ich mich winde,

mich einfach nicht mehr finde,

hab mich verloren, wie ein Kind,

welches nie geboren,

im Garten umherirren,

nichts mehr entwirren,

nach jeder aufgestoßnen Tür,

eine weitere sich offenbart dafür,

jeden morgen neu erwachen,

ohne Sinn darüber lachen,

keine Liebe je mehr haben,

an letzter Wunde sich noch laben,

sehen was andre tun,

ohne wissen, was denn nun,

in Fenriswolfes Rachen steigen,

vor keinem mehr den Kopfe neigen,

letzter Ausdruck von Gefühl,

wird verraten, mit Kalkül,

trotzdem begehren immer die eine,

manche Träne deswegen weine,

bin verloren ganz in mir,

Verstand kontrolliert das wilde Tier,

Mensch der ich einst gewesen,

über welchen ich nur kann lesen.

 

(c) Ich

Das passiert, wenn man zuviel über Leben denkt

1 Kommentar 26.10.06 21:51, kommentieren

Berühren


Ich will dich sehen
Doch muss ich flehen
Dich zu spüren
Wie zu berühren
Dein Duft fliegt umher
Verlangen wächst mehr und mehr
Ich dich begehre
In Verzweiflung mich verzehre
Wie zerbrechlich du bist
Es ist wie eine Frist
Dich zu berühren
Und zu spüren
Ein Frevel wär diese Tat
Dies ist ein guter Rat
Dich berühren wird dich zerstören
Schön und zerbrechlich
Wie Porzellan

(c) Ich

Das war vor meiner Freundin, Liebe ist sehr komisch oder?

26.10.06 22:45, kommentieren

Sehn-Süchtig

 

Sehnsucht, ja der Liebe Schmerz,

zerbricht mir noch mein neues Herz,

das vor kurzem erst gerettet,

worauf ich hätte nie gewettet,

gerettet nun seit fast 2 Jahr,

ich fühle mich so wunderbar,

weit weg die Liebste, sie ist gegangen,

muss ich um ihr Wohl den bangen,

die sie ist mein innres ich,

ohne sie hätt ich nur mich,

der ich war zerstört und kalt,

meine Augen blickten alt,

doch dann trat sie in mein Leben,

hat mir neue Freud gegeben,

sehne mich süchtig nach ihr,

der ich sitze alleine hier.

 

(c) ICH

27.10.06 17:07, kommentieren

Phantasialand

 

Na, wer aus NRW war noch nicht da?

Es ist erschreckend, Tausende Menschen drängen sich von Bahn zu Bahn, um ein paar Stunden der Illusion von Glück zu erhaschen.

Alle sind Happy und viele kommen sogar aus England dorthin, um sich das Geld aus den Taschen ziehen zu lassen.

Ich selbst liess mich fallen, fallen in dieses Netz und diese Illusion, doch Schmerz, der entspringt, wenn man das echte Glück vermisst, das einem mit der Liebe erreichte, den kann man nicht verdecken.

Obwohl ich zugeben muss, das diese Illusion reicht, um einem die Trauer zu nehmen. Ich weiss nun, das es nicht mehr lange dauert und das icch auch viel Spass ohne meine Liebste haben kann. Aber mir ihr ist nun einma alles intensiever!

Trotzdem freue ich mich, ob dieser Illusion, diesem Opium der Massen und des Volkes, freue mich, auf den nächsten Ruasch und auf das Erwachen und das gleichzeitige Fallen. Fallen in die Arme ihrer Liebe und das Bekenntnis, das ich sie liebe.

In diesem Sinne Prost, an alle Liebestrunkenen und guten Flug, an alle des Erkennens des Höhenrausches der Achterbahnopiate!

30.10.06 21:24, kommentieren